In historische Mauern

Einkaufen im historischen Burgkeller

1803 Peine wird endgültig preußisch, die alte Peiner Burg ist baufällig und wird nach und nach abgetragen. 

1815 Der Ratskellerwirt, Friedrich Zehner, gründet die erste Peiner Weinhandlung und damit eine der ältesten überhaupt in Niedersachsen.

1860 Zehner übergibt freiwillig den Betrieb im Ratskeller, da er unterhalb des Schlossbergs ein Fachwerkhaus errichtet. Der neue Pächter heißt Langebartels, der aus Evern über Hohenhameln nach Peine kommt und betreibt dort, wie schon Zehner, neben dem Schankbetrieb auch eine Weinhandlung.

1904 Heinrich Conrad Euling arbeitet als Angestellter in der Ratsweinhandlung von Langebartels. Als dessen Tochter Witwe wird, bietet sie dem bereits 60-jährigen Euling die Übernahme an. Zwei seiner drei Söhne sind ebenfalls in Bremen und Uelzen in Weinhandlungen tätig. Wilhelm und Gustav Otto willigen sofort ein und so steht der Gründung der Weingroßhandlung H.C.Euling – Fabrik feiner Liköre und Spirituosen – nichts mehr im Weg. Allerdings muss das Unternehmen das Rathaus verlassen, da der Magistrat mehr Platz benötigt, man verlegt das Geschäft in die Schützenstraße Ecke Glockenstraße und später in die Hagenstraße, wo am 27.05.1925 Herbert Euling geboren wird.

1908 H.C.Euling scheidet aus der Firma aus, seine beiden Söhne führen die Geschäfte alleine weiter. 

1927 Gustav Otto verlässt auf eigenen Wunsch hin das Unternehmen, Wilhelm zahlt ihn aus. Gleichzeitig kauft er Hugo Müller, der letzte Nachfahre aus der Linie Zehner, die Weinhandlung am Amthof ab, von denen bereits in den Jahren zuvor die Kellerräume angemietet wurden. 

1929 Nach der großen Investition baut Wilhelm Euling sogar noch aus, es entstehen weitere Räume für die Fabrikation sowie das noch heute so genutzte Verkaufshaus, entworfen vom Architekten Anton van Norden, der in Peine sehr stark gewirkt und unter anderem auch das Gebäude der Brauerei Härke entworfen hat.

1947 Herbert Euling, der erst 1943 eingezogen wurde, kehrt aus der russischen Kriegsgefangenschaft zurück und tritt nach der Ausbildung in einer Uelzener Weinhandlung, in den väterlichen Betrieb ein. 

1950 wird er 2. Schützenkönig nach dem Krieg beim Corps der Bürgersöhne und etabliert die Weinprobe am Freischießensamstag, deren Durchführung bis heute Tradition hat. 

1960 Euling beantragt beim deutschen Patentamt die Wortmarke „Mein Advokaat“, der berühmte Eierlikör, der sich jahrzehntelang großer Beliebtheit erfreut. Jeder Liter enthält 18 Eier. Alte Rechnungen belegen, dass zwei Landwirte aus Röhrse und Vöhrum zwei mal im Jahr 1800 Eier liefern, Rohstoff also für 100 Liter. Das Eiweiß kaufen die Bäckereien Seidel oder Walkling ab. Größter Abnehmer des Likörs ist die Eishandlung Venezia am Markt. Leider verrät Herbert Euling nicht das Rezept, das er nach eigenen Aussagen in der Zeit seiner Ausbildung in Uelzen aufgeschnappt und immer weiter verfeinert hat. 

1961 Das Geschäft blüht, der Anbau eines weiteren Kellerraums ist nötig. Bei den Baggerarbeiten wird eine Kanonenkugel aus dem 30-jährigen Krieg gefunden, die sich noch heute im Besitz der Weinhandlung befindet. 

1970 lädt Herbert Euling erstmalig Stammkunden und Freunde des Hauses zur großen Weinprobe ein. Die Idee dazu hat der damals erst 15-jährige ältere Sohn, Rembert Euling. 

 1971 Das benachbarte Amtmann-Ziegler-Haus, das 1852 nach der Pensonierung Zieglers erbaut wurde, ist baufällig und wird abgerissen. Dr. Johann Friedrich Ziegler war einer der wichtigsten Kunden Zehners. Noch heute besitzt Familie Euling alte Rechnungen, auf denen genau vermerkt ist, welche edlen Spitzengewächse der Amtmann importieren ließ. 

1986 Der Einkauf von Fassware wird endgültig eingestellt und man konzentriert sich ausschließlich auf Flaschenwein. 

1988 Gegen den Willen der Familie lässt Herbert Euling einen weiteren Keller anbauen, aus heutiger Sicht ein Glücksfall, denn dadurch ist erst die wunderschöne Weinterrasse entstanden.

2009 Nach fast 60 Jahren muss Herbert Euling sein Geschäft altersbedingt aufgeben, die beiden Söhne Rembert und Edgar haben sich anderen Geschäftsfeldern gewidmet, mit möglichen Interessenten ist man sich nicht einig geworden, es gibt keinen Nachfolger und somit wird die Weinhandlung von heute auf morgen geschlossen. Dank 50 % Rabatt wird der komplette Lagerbestand innerhalb weniger Tage komplett verkauft, die Kunden stehen bis zum Marktplatz Schlange.

2013 Nach jahrelangen Verhandlungen kommt es zu einer Einigung mit Familie Euling und somit wird am 02.12.2013 die ehrwürdige Weinhandlung von Oliver Pirrwitz, der bis dato bereits 17 Jahre in der Weinbranche tätig ist, neu eröffnet. Bewusst belässt er Verkaufs- und Kellerräume im nostalgischen Stil. 

2014 Die Stadt Peine erteilt der Weinhandlung die Genehmigung, den historischen Burgkeller auch für Feiern und Events vermieten zu dürfen. 

2016 Der erste Peiner Weingarten auf der Terrasse des Eulinghofs eröffnet. 

2018 Aus der Weinterrasse wird die Peiner Beachparty – The PEach.

Quellen – Mit freundlicher Genehmigung: Peiner Heimatkalender 1996 Jürgen Dieckhoff Stadtarchiv Peine Kreisheimatbund Peine e.V. Erzählungen Herbert Euling.

02

Tales from
the winery

Pea horseradish azuki bean lettuce avocado asparagus okra. Kohlrabi radish okra azuki bean corn fava bean mustard tigernut jícama green bean celtuce collard greens avocado quandong fennel gumbo. 

Black-eyed pea. Grape silver beet watercress potato tigernut corn groundnut. Chickweed okra pea winter purslane.

Le Boudoir

Providing the highest quality food and service